TSV Welden 1904 e.V.

Nachrichten aus der Abteilung Fußball

Herren 1. Mannschaft - Kantersieg gegen Eisenbahner!


ESV Augsburg - TSV Welden 1:5 (0:2)

 

Am gestrigen Sonntag stand für unsere Elf das erste Auswärtsspiel gegen den ESV Augsburg an.

Zu Beginn der Partie tasteten sich beide Teams noch etwas ab. Die erste dicke Möglichkeit hatten dann die Eisenbahner. Unser Torwart Julian Merk konnte einen starken Distanzschuss allerdings mit einer tollen Parade entschärfen.

Im Anschluss wurde unsere Mannschaft offensiver. Sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff schickte Marco Montazem unseren Stoßstürmer Stephan Dopfer mustergültig auf die linke Außenbahn. Unsere Nr. 11 schloß sensationell mit einem Heber aus gut 18 Meter über den Torwart zum 1:0 ab. Nur zwei Minuten später folgte der nächste Weldener Treffer. Eine tolle Kombination über Montazem und Andreas Rottmair vollendete unser Kapitän Kilian Vermeulen flach ins rechte untere Eck.

Nach dem Seitenwechsel spielte nur noch unser Team und erarbeitete sich Chance um Chance. Die erste verwertete Tobias Fendt (56. Min) sehenswert ins rechte obere Eck, nach Vorarbeit von Kilian Vermeulen. Nur fünf Minuten später erhöhte Spielertrainer Julian Joachim auf 4:0, der zuvor von Stefan Maier auf die Reise geschickt wurde. Augsburg brach nun zusammen und so kam Stephan Dopfer in der 77. Minute zu seinem zweiten Treffer. Anschließend agierte unser TSV allerdings etwas fahrlässig und so kassierte man sieben Minuten vor dem Ende noch den 1:5-Anschlusstreffer.

Am Ende blieb es beim hochverdienten 1:5 für unsere Mannschaft. Durch den zweiten Sieg im zweiten Spiel stehen wir somit auf dem 3. Platz. Am kommenden Sonntag (17:30) geht es zu Hause gegen den VfL Westendorf.

 

Herren 1. Mannschaft - Guter erster Auftritt nach frühem Schock!


TSV Welden - SpVgg Bärenkeller 3:1 (1:1)

 

Strahlender Sonnenschein zum Saisonauftakt der Kreisklasse Nordwest. Bereits am vergangenen Samstag empfing unsere Erste die Aufsteiger der SpVgg Bärenkeller auf dem Theklaberg. Getreu dem Motto „Der Berg ruft“ folgten mehr als 150 Zuschauer der Einladung. Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste aus Augsburg. Die frühe Führung (0:1 durch Thomas Müller, 12. Minute) und ein Platzverweis für die Gastgeber (18. Minute, Fabian Ecker) schien das Spiels bereits entschieden zu haben.
Unsere Nr. 8, Andreas Rottmair hatte in Minute 24 etwas dagegen und erzielte durch einen schönen Distanzschuss den Ausgleichstreffer zum 1:1. Welden merkte man die Unterzahl kaum an, die Zuschauer sahen zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Es dauerte bis zur 78. Spielminute, als durch eine gelb-rote Karte (Hussein Kariwabo, SpVgg Bärenkeller) wieder die gleiche Spieleranzahl hergestellt war. Bereits zu diesem Zeitpunkt war unsere Mannschaft immer stärker geworden. Die Konsequenz waren viele Fouls und ein verwandelter Foulelfmeter von Tobias Fendt zur 2:1-Führung (86. Minute) für den TSV Welden. Abgerundet wurde die disziplinierte Mannschaftsleistung durch den 3:1-Endstand durch Marco Montazem in der Nachspielzeit.

Sie sind endlich da! 

 

Zum Auftakt der Fußballsaison 2016/2017 treten beide Mannschaften - die Erste des TSV Welden und die SG Reutern/Welden 2 - an diesem Samstag, 13. August, um 15.30 Uhr und um 17.30 Uhr auf dem Theklaberg gegen die SpVgg Bärenkeller an. Jeder Haushalt in der Gemeinde Welden ist durch einen Flyer über alle anstehenden Spiele informiert worden. Das ist diesmal besonders wichtig, denn es wird an zwei Orten (Welden und Reutern) gespielt. Auch die Anstoßzeiten mussten flexibler gehalten werden.

 

Diese Information ist aber auch mit einer Aktion verbunden: Wer den Flyer-Gutschein mitbringt, zahlt nur für ein Spiel, kann aber beide schauen.

Wir haben auch an eine Lösung für diejenigen gedacht, die unter Umständen keinen Flyer im Briefkasten hatten: Über die Homepage des TSV Welden (www.tsv-welden.de) und über unseren Facebook-Auftritt (einfach TSV Welden eingeben) kann der Gutschein heruntergeladen und ausgedruckt werden.

 

Ein letztes Angebot gilt all denen, die sich nichts aus Facebook & Co. machen und die Ihren Gutschein vergessen haben: Wer an der Tageskasse den Spruch "Zahl' eins, schau zwei" aufsagt, wird miterleben, wie der Tagespreis für beide Spiele schlagartig um die Hälfte reduziert wird - von sechs auf drei Euro. 

 

Um den Flyer zu sehen klickt bitte hier!


 

Sie sind endlich da! 

 

Sie sind endlich da!

Ab sofort könnt ihr euch die neuen Jahreskarten sichern.
Die rote Karte ist das Kombiticket, das euch Zugang zu allen Heimspielen des TSV Welden und der SG Reutern/Welden 2 zusichert. Und das ganz unabhängig davon, ob in Welden oder in Reutern gespielt wird. Die rote Jahreskarte kann ausschließlich in Welden an der Kasse erworben werden und kostet 60 Euro für Nichtmitglieder. Mitglieder bezahlen 50 Euro für insgesamt 25 Heimspiele der beiden Fußballmannschaften - ein wahres Schnäppchen also.

Die gelbe Karte ist das ausschließlich für alle Heimspiele der SG Reutern/Welden 2 an den zwei möglichen Spielorten (sieben Heimspiele in Reutern, fünf in Welden). Diese Karte kostet 25 Euro und ist sowohl in Reutern als auch in Welden erhältlich.

Im Einzelverkauf (Tagesticket Normalpreis) zahlen ihr für ein Spiel der Kreisklasse 3,50 Euro, für ein Spiel des B-Klassenteams 2,50 Euro. So ist es leicht auszurechnen, wie hoch das Einsparpotenzial ist.

Kontaktiert uns einfach mittels einer persönlichen Nachricht an unsere Seite, um euch jetzt eine Jahreskarte zu sichern!


 

TSV Welden und FC Reutern: Zwei Klubs gehen einen Weg!

 

 

Beim TSV Welden und dem FC Reutern hat sich seit dieser Saison etwas verändert: Beide Klubs spielen gemeinsam Fußball. Gemeinsam wurde in der B-Klasse eine Spielgemeinschaft (SG) gegründet. Und Reuterner Spieler, die die Chance haben wollten, sich sportlich zwei Klassen höher zu bewegen, haben diese Möglichkeit erhalten, sich für den Kader des TSV Welden in der Kreisklasse zu empfehlen. Seit Anfang Juni ist die Partnerschaft besiegelt. Seit 11. Juli bereiten sich beide Teams auf die Punktrunde vor, die am Samstag, 13. August, in Welden beginnt. Und an diesem Wochenende geht es zusammen ins Trainingslager: Insgesamt fahren rund 30 Spieler, Trainer und Betreuer zum TSV Erbach (bei Ulm).Also alles Sonnenschein? Oder war der Beginn des gemeinsamen Weges doch schwieriger als es scheint? Die zwei Akteure, die bei allen „Verhandlungsrunden“ dabei waren, müssen es eigentlich wissen: Richard Schropp, Vorsitzender des FC Reutern und Till Hofmann, Fußballabteilungsleiter des TSV Welden. Der eine hat dem anderen – in Anlehnung an die fünf Gesprächsrunden – jeweils fünf Fragen gestellt.

Fragen an Richard Schropp:

1. Der FC Reutern wollte sich ja ursprünglich dem SC Altenmünster anschließen. Warum nun doch eine andere Entscheidung?
Schropp: Beim FC Reutern war nach der vergangenen Saison klar, dass wir in der nächsten Saison 2016/2017 mit einem anderen Verein kooperieren müssen. Da es schon 2015 zu Gesprächen mit dem TSV Welden kam, man sich aber nicht einigen konnte, mussten wir uns nach einem anderen Verein umschauen. Als dies bekannt wurde, bat mich der Bürgermeister aus Welden, Peter Bergmeier, nochmals um ein Gespräch mit dem TSV Welden. Die Vorstandschaft des FC Reutern und des TSV Welden kamen diesem Wunsch nach.

2. Wie kann Welden von Reutern und wie kann Reutern von Welden profitieren?
Schropp: Indem man sich gegenseitig unterstützt. Ich denke, jeder Verein hat seine Erfahrungen und eine Menge Wissen. Das Problem von vielen Vereinen ist die Anzahl aktiver Spieler. Es kann also nur hilfreich sein, Nachwuchsspielern wie auch Neuzugängen, intakte Mannschaften samt Trainern zu bieten.

3. Es gibt neben der schriftlich fixierten Vereinbarung zwischen beiden Vereinen auch eine Zusatzvereinbarung, die in etwa gleich lang ist. Was war denn so schwierig daran?
Schropp: Schwierig? Nun, jeder Verein hatte seine Vorstellungen. Und bei vielen Gesprächen kam man auf immer weitere Punkte, welche in der Zusatzvereinbarung festgehalten wurden. Besser so, als hinterher um jeden Punkt zu diskutieren.

4. Wie zerbrechlich ist die Zusammenarbeit beider Klubs?
Schropp: Es bedeutet sicher eine Menge Arbeit beider Vereine, aber es sollte gelingen, keine Probleme aufkommen zu lassen. 

5. Stimmt es, dass Du ab 2017 auch Mitglied des TSV Welden sein wirst?
Schropp: Ja natürlich, das ist doch selbstverständlich, genauso wie Du Mitglied beim FC Reutern wirst. 

Fragen an Till Hofmann:

1. Hast Du schon Reaktionen aus der Weldener Bevölkerung zu der Kooperation bekommen?
Hofmann: Es gab schon einige Reaktionen – aber hauptsächlich von denen, die dem Verein nahe stehen. Das waren durchwegs positive Äußerungen. Die Menschen sehen das Bemühen beider Klubs, dass sich etwas bewegt. Dies wird auch honoriert. Jedenfalls war es ein Kunststück, alte Gräben zu überwinden und Mauern einzureißen, die jahrzehntelang bestanden haben. Nun, es ist gelungen. Wie das Abenteuer weitergeht, wird sich weisen.

2. Glaubst Du, dass es durch den großen Kader zu Schwierigkeiten kommen kann?
Hofmann: Das kann es, wenn alle immer im Training sind und jeder den Anspruch hat, am Wochenende zu spielen. Die gegenwärtige Situation ist doch viel besser als die in der Vergangenheit. Die Trainer haben tatsächlich eine Auswahl zu treffen und müssen nicht Leuten hinterher springen, die nach Lust und Laune da sind oder nicht – als ob das in einer Mannschaftssportart so in Ordnung wäre. Kurzum: Spieler mit Ehrgeiz, der Bereitschaft, sich weiterzuentwickeln und mit dem richtigen Charakter werden genügend Möglichkeiten haben, in den Spielen das zu zeigen, was sie im Training geübt haben.

3. Auf was wird es im ersten Jahr ankommen?
Hofmann: Man muss jedem etwas Eingewöhnungszeit geben – also ist Geduld gefragt. Ehrlichkeit, Offenheit und Vertrauen sind die wichtigsten Bausteine. Das gilt im Übrigen nicht nur für zwei Sportvereine. Und wenn dann gesagt wird: „Wir müssen alle am selben Strang ziehen“, dann sage ich: Ja – setze aber hinzu: Und bitte darauf achten, dass es nicht nur derselbe Strang, sondern auch dasselbe Ende des Stranges ist. 

4. Die Stimmung von Mannschaft, Trainern und Betreuern ist super. Woran glaubst Du liegt das?
Hofmann: Du musst Dir nur die Trainingsbeteiligung des FC Reutern in der vergangen Saison anschauen. Das hat ja nie für ein vernünftiges Fußballspiel gereicht. Trainer Uwe Bader, der gemeinsam mit den Weldenern Stephan Dopfer und Thomas Bihler für die zweite Mannschaft zuständig ist, muss sich wie ein Verdurstender vorkommen, der sich jetzt – wie durch ein Wunder – doch in einer Oase befindet. Und auch für Welden ist die Trainingsbeteiligung im Vergleich zur Vorsaison super. Derzeit sind immer zum Teil deutlich mehr als 30 Spieler bei jeder Einheit. Angesichts des gesamten Kaders habe ich die Erwartung, dass diese Zahl nicht unterschritten wird.

5. Was ist für beide Mannschaften in dieser Saison drin?
Hofmann: Wenn die Spieler erkennen, zu was sie gemeinsam imstande sind und sich für dieses Ziel entsprechend engagieren – von der Trainingsbeteiligung bis zur Vorbereitung auf das Punktspiel – dann können die Teams viel Spaß und Erfolg haben. Vorne mitspielen in der B-Klasse und in der Kreisklasse ist das Ziel. Die Vereinsverantwortlichen beider Klubs haben durch großen Einsatz die Grundlagen dafür gelegt. Jetzt liegt es an Trainern und Spielern, darauf aufzubauen.

 

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie uns:

 

TSV Welden

Markus Rauwolf

Marktplatz 1

86637 Wertingen

Tel: 0171 / 542 35 65

markus.rauwolf@tsv-welden.de

 

Unsere Sponsoren

Seitenaufrufe

Heute 30

Gestern 38

Woche 68

Monat 1539

Insgesamt 224614

Anfahrt

Kalender

Januar 2018
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031